Link verschicken   Drucken
 

Was ist Verhaltenstherapie?

 
Verhaltenstherapie
Verhaltenstherapie hat zum Ziel, dass ein Tier unerwünschte Verhaltensweisen verlernt und dafür anderes, erwünschtesVerhalten  aufgebaut wird. Tierverhaltenstherapie ist ein Fachgebiet der Tiermedizin, da hierzu speziefisches Fachwissen der Ethologie (Verhaltensforschung), Psychologie, Pharmakologie und Tierschutz nötig sind.

Nötig wird eine Verhaltenstherapie, wenn Mensch und Tier nicht mehr harmonisch zusammenleben.    Stress im Zusammenleben kann in resultierende gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Mensch und Tier enden.

Der/die TierbesitzerIn muss dabei die Bereitschaft haben viel Zeit und Engagement zu investieren, denn er/sie muß die Therapiemaßnahmen nach der Diagnosestellung  unter Anleitung der Tierärztin umsetzen.

Ablauf einer Verhaltenstherapie
Nach einer telefonischen Kontaktaufnahme bei der kurz das Problem mit dem Tier geschildert wird, kläre ich das weitere Prozedere ab. Eventuell werden Voruntersuchungen beim/der Haustierarzt/ärztin um physische Ursachen auszuschließen angefordert. Die Beantwortung eines Verhaltenstherapeutischen Fragebogen ist dabei Teil der Anamnese (Vorgeschichte) bevor es zu einem Hausbesuch in vertrauter Umgebung kommt. Um die Umsetzung des dann erarbeiteten Therapieplanes zu optimieren sind meist weitere Hausbesuche, Therapietermine vor Ort/ in der nötigen Trainingsumgebung und telefonische Rückmeldungen/Beratungen bis Therapieabschluß nötig.
 
Kosten
Als Tierärztin rechne ich nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT, siehe auch www.bundestierärztekammer.de) ab.